Rückblick: Informationen

Die Stiftung West-Östliche Begegnungen trauert um ihren langjährigen Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden Dr. Helmut Domke

Die Stiftung West-Östliche Begegnungen trauert um ihren langjährigen Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden Dr. Helmut Domke

„Wer aber vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart. Wer sich der Unmenschlichkeit nicht erinnern will, der wird wieder anfällig für neue Ansteckungsgefahren. [...] Gerade deshalb müssen wir verstehen, dass es Versöhnung ohne Erinnerung gar nicht geben kann.“(Richard von Weizsäcker, Gedenkveranstaltung im Plenarsaal des Deutschen Bundestages zum 40. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges in Europa, 8. Mai 1985) „Die historische Leistung der Versöhnung der Völker nach dem Ende des 2. Weltkrieges ist ein unveräußerlicher Bestandteil des Katalogs der europäischen Werte.“(Dr. Helmut Domke 2019) Unfassbar und unerwartet für uns alle ist unser langjähriger...

mehr lesen
Aktueller Rundbrief „1941 – 1991 – 2021“

Aktueller Rundbrief „1941 – 1991 – 2021“

Der aktuelle Rundbrief der Initiative PSKOW in der Evangelischen Kirche im Rheinland steht Ihnen zum Download als PDF bereit. Es handelt sich um den Sonder-Rundbrief 68 mit dem Titel "1941 - 1991 - 2021". Klicken Sie hier, um das PDF zu laden. Titelbild: Eine Pskower Schülerin hat mit diesem Bild einen russlandweiten Schülerwettbewerb zum „Großen Vaterländischen Krieg“ gewonnen. Es zeigt die Zerstörung des Dorfes Krasucha durch die deutsche Wehrmacht. Das Original des Bildes wurde Klaus Eberl zur Verleihung der Pskower Ehrenbürgerschaft geschenkt.

mehr lesen
8./9. Mai 2021 – 76. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus

8./9. Mai 2021 – 76. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus

Nach den Schrecken und Verbrechen im Zweiten Weltkrieg, die Deutschland über seine Nachbarn gebracht hatte, begann mit der Unterzeichnung der Kapitulation in Berlin-Karlshorst am 8. Mai 1945 eine neue Zeitrechnung. Es war die Befreiung von der menschenverachtenden nationalsozialistischen Gewaltherrschaft des Faschismus, bei der die Völker der Sowjetunion – vor allem Russen, Ukrainer und Weißrussen – die Hauptlast getragen haben. Gremienmitgliedern der Stiftung West-Östliche Begegnungen und ihre Vereinen und Freundschaftsgesellschaften erinnerten daran mit öffentlichen Gedenkveranstaltungen in Berlin, Wittenberg und Erfurt. Der Verein der Absolventen sowjetischer bzw. russischer Hochschulen...

mehr lesen
80. Jahrestag des Überfalls Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion

80. Jahrestag des Überfalls Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion

In ihrer im März 2021 verabschiedeten Thüringer Erklärung „Verantwortliches Handeln für gute Nachbarschaft!“ (PDF) ruft die Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e.V. anlässlich des 80. Jahrestages des Überfalls auf die Sowjetunion zu einer zivilgesellschaftlichen Initiative „Gedächtniskultur 22. Juni 2021“ auf mit dem Ziel, die gemeinsame Verantwortung für den Frieden in Europa mit der Durchführung konkreter Veranstaltungen aus diesem Anlass bewusst zu machen. Die Freundschaftsgesellschaft plant die Durchführung eines Forums „80. Jahrestag des Überfalls Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion und seine Bedeutung für die russisch-deutschen Beziehungen in der Gegenwart“....

mehr lesen
XVI. Deutsch-Russische Städtepartnerkonferenz vom 28. – 30. Juni 2021 in Kaluga

XVI. Deutsch-Russische Städtepartnerkonferenz vom 28. – 30. Juni 2021 in Kaluga

Das Deutsch-Russische Forum und die russische Stadt und das Gebiet Kaluga sowie der Bundesverband Deutscher West-Ost-Gesellschaften (BDWO) und die Stiftung West-Östliche Begegnungen laden als Durchführungsorganisationen in Zusammenarbeit mit der Internationalen Assoziation der Partnerstädte in Moskau zur XVI. Deutsch-Russischen Städtepartnerkonferenz ein, die vom 28. bis 30. Juni 2021 in Kaluga stattfindet. In diesem Jahr wird die Konferenz mit dem „Deutschlandjahr in Russland“ in Kooperation mit der Deutschen Botschaft Moskau und dem Goethe-Institut Moskau verbunden. Am Wochenende vor der Konferenz sind alle Konferenzteilnehmenden herzlich eingeladen, am 26. und 27. Juni 2021 am...

mehr lesen
Programmlinien der Stiftung um hybride und digitale Elemente und Formate erweitert

Programmlinien der Stiftung um hybride und digitale Elemente und Formate erweitert

Die Corona-Pandemie hat die von der Stiftung geförderten Begegnungsprojekte zwischen Deutschland und den Partnerländern der Stiftung zum Erliegen gebracht, seit März 2020 finden sie nicht mehr statt. Die internationalen Reisevorhaben werden durch die bekannten Einschränkungen verhindert oder auf unbestimmte Zeit verschoben. Davon sind nun auch die in diesem Jahr geplanten zivilgesellschaftlichen Vorhaben betroffen. Technische Lösungen ersetzen zwar direkte Begegnungen nicht gleichwertig, können aber jetzt helfen, die Verbindung mit unseren Partnern im Ausland aufrecht zu erhalten.Die Stiftung West-Östliche Begegnungen möchte daher auch im digitalen Raum Austausch und Projekte...

mehr lesen
Trauer um Klaus D. Schickhaus

Trauer um Klaus D. Schickhaus

Unerwartet für uns alle ist unser langjähriges Vorstandsmitglied Herr Schickhaus am 18. November 2020 nach schwerer Krankheit im Alter von 80 Jahren verstorben. Verabschiedung von Herrn Schickhaus aus der aktiven Stiftungsarbeit 2016 Herr Schickhaus hatte als Vertreter der Wirtschaft im Vorstand der Stiftung im Jahr 2002 von Herrn Konsul Merck die Leitung des Finanzausschusses der Stiftung übernommen. 2005 wurde er zum Stellvertretenden Vorsitzenden des Vorstands gewählt. Vor dem Hintergrund seines beruflich in Asien, Nordafrika und in den USA gewonnenen interkulturellen Erfahrungsschatzes engagierte er sich nun ehrenamtlich für eine Stiftung, über die Russland und andere...

mehr lesen
Zum Gedenken: 75 Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges

Zum Gedenken: 75 Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges

Sehr geehrte Partner, liebe Freunde, am 9. Mai jährt sich zum 75. Mal der Tag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg und der Tag der Befreiung Deutschlands und der Völker Europas von der Nazi-Herrschaft, die millionenfach Tod und Vernichtung über die Welt gebracht hat. Wir gratulieren Ihnen ganz herzlich zum Tag des Sieges. Unsere herzlichsten Glückwünsche verbinden wir mit Dankbarkeit und der Versicherung, dass sich die Stiftung West-Östliche Begegnungen in ihrer Tätigkeit der Erinnerung an die schlimme Zeit des Zweiten Weltkrieges und dem heldenhaften Kampf der Roten Armee sowie der Völker der Sowjetunion gegen die faschistische Aggression mit großer Aufmerksamkeit widmet. Der seit...

mehr lesen
Fotoausstellung zur Städtepartnerschaft mit Suhl in Kaluga

Fotoausstellung zur Städtepartnerschaft mit Suhl in Kaluga

Ein halbes Jahrhundert alt ist die Partnerschaft zwischen dem thüringischen Suhl und der russischen Partnerstadt Kaluga. Eindrücke von den vielen gemeinsamen Veranstaltungen in diesen fünf Jahrzehnten vermittelt eine Fotoausstellung "Die Sprache und das Bild des Anderen" von Ende November bis Anfang Dezember 2019 im Kultur- und Innovationszentrum in Kaluga gezeigt wurde. Jene Ausstellung also, die im August 2019 bereits für drei Wochen in Suhl zu sehen war und 90 wunderbare Fotografien aus beiden Städten vereint. Sie ist der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft (DRFG) zu verdanken, die das Projekt seit 2017 mit Partnern von der Idee bis zur Umsetzung beharrlich vorangetrieben hat....

mehr lesen
Wolgograd – Hauptstadt der gesellschaftlichen Diplomatie

Wolgograd – Hauptstadt der gesellschaftlichen Diplomatie

Gespräch mit Jelena Hoffmann, Vorsitzende der Stiftung West-Östliche Begegnungen über Ihre Teilnahme am „Dialog an der Wolga“ Frau Hoffmann, Sie haben am internationalen Forum „Dialog an der Wolga – Frieden und Verständigung im 21. Jahrhundert “ teilgenommen, das vom 30.10. - 2.11.2019 in Wolgograd stattgefunden hat. Mit welchen Erwartungen sind Sie dorthin gefahren? Nach 2018 bin ich zum zweiten Mal zu diesem Forum gefahren, und nach der Erfahrung vom vorigen Jahr wusste ich, dass ich mit vielen neuen Ideen für die Tätigkeit unsere Stiftung zurückkehren werde. Außerdem gibt es keinen besseren Ort, wo das Verlangen nach Frieden so offensichtlich wird und der Begriff „Verständigung“...

mehr lesen
Zwischenkonferenz: „Auf dem Weg von Krasnodar 2017 nach Düren 2019 : Bilanz – Impulse – Ausblick

Zwischenkonferenz: „Auf dem Weg von Krasnodar 2017 nach Düren 2019 : Bilanz – Impulse – Ausblick

Treffen von gesellschaftlichen Organisationen aus deutschen und russischen Partnerstädten zwischen zwei Städtepartnerschaftskonferenzen Nach der Deutsch-Russischen Städtepartnerkonferenz in Krasnodar 2017 ist vor der Konferenz in Düren 2019! Ausgehend von den guten Erfahrungen mit einer Zusammenkunft im Juni 2016 in Moskau als Brücke zwischen zwei Städtepartnerkonferenzen, haben der Bundesverband Deutscher West-Ost-Gesellschaften und die Stiftung West-Östliche Begegnungen das zweite Arbeitstreffen dieser Art für zivilgesellschaftliche Gestalter von Städtepartnerschaften als Brücke von der 14. zur 15. Deutsch-Russischen Städtepartnerkonferenz vom 12. – 14. September 2018 in Berlin...

mehr lesen
Abschluss Deutsch-Russisches Jahr der kommunalen Partnerschaften 2017/2018

Abschluss Deutsch-Russisches Jahr der kommunalen Partnerschaften 2017/2018

Abschluss des Deutsch-Russisches Jahres der kommunalen und regionalen Partnerschaften 2017/2018 Am 14. September 2018 fand im Auswärtigen Amt in Berlin im Beisein der Außenminister Deutschlands und Russlands, Heiko Maas und Sergej Lawrow, die große Abschlussveranstaltung des Deutsch-Russisches Jahres der kommunalen und regionalen Partnerschaften 2017/2018 statt. Eingeladen dazu hatte das Deutsch-Russische Forum Initiativen und Personen, die in den deutsch-russischen Städtepartnerschaften aktiv sind. Gekommen waren rund 900 Vertreter aus deutschen und russischen Städten, Gemeinden und zivilgesellschaftlichen Initiativen – eine überwältigende Resonanz! Die Stiftung West-Östliche Begegnungen...

mehr lesen

10. Deutsch-Belarussischen Städtepartnerschaftskonferenz

Vom 22. bis zum 25. November 2018 fand in Berlin und in Lutherstadt Wittenberg die 10. Deutsch-Belarussische Städtepartnerschaftskonferenz statt. Unter dem Motto „Verantwortung übernehmen: Zivilgesellschaft und Jugend, Stadt und Land gestalten nachhaltige Partnerschaften“ trafen sich rund 100 Vertreter deutscher und belarussischer Partnerstädte und von in den Städtepartnerschaften aktiven gesellschaftlichen Organisationen. Eingeladen zur Konferenz hatten der Belarussische Verband der Partnerstädte, die Stiftung West-Östliche Begegnungen, die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt und der Bundesverband Deutscher West-Ost-Gesellschaften. Gefördert wurden die Konferenz und das Jugendprogramm...

mehr lesen

In eigener Sache: Stiftung an neuem Ort

Wir sind umgezogen: Unsere neue Heimstatt ist das Nicolaihaus - ein historisches Bürgerhaus in der Alt-Berliner Mitte, das wie fast kein anderes für Berliner Geschichte und für den Geist der Aufklärung steht. Vom U-Bahnhof Spittelmarkt gelangt man über den Durchgang entlang der Spree über den Petriplatz, der zentraler Platz in der mittelalterlichen Stadt Cölln war, mit Blick auf die Gertraudenbrücke in die Brüderstraße 13, direkt neben der Sächsischen Landesvertretung. Unsere hier bei der Deutschen Stiftung Denkmalsschutz angemietete Büroeinheit werden wir zum ersten Mal gemeinsam mit einem Untermieter bewohnen: mit dem Verein World Heritage Watch e.V., der Natur- und Denkmalschutz, Kultur...

mehr lesen

Stiftung erklärt „West-östliche kommunale Partnerschaften“ zu ihrem Themenjahr 2018

Seit vielen Jahren unterstützt die Stiftung West-Östliche Begegnungen unter dem Motto „Begegnen und Verstehen – Austausch erwünscht“ die Ausgestaltung von Städtepartnerschaften zwischen Deutschland und den Partnerländern der Stiftung, so seit 2000 alle Städtepartnerschaftskonferenzen mit Russland, Belarus und der Ukraine, Partnerkonferenzen mit Litauen und Estland sowie Begegnungen von Schülern, Jugendlichen und Bürgern im Rahmen kommunaler Partnerschaften.Der Zweck der Stiftung Völkerverständigung und Frieden, den ihr die Gründer gegeben haben, ist gerade jetzt in politisch schwierigen Zeiten aktueller denn jemals zuvor. Sein Potential ist Auftrag an die Stiftung, Dialog und...

mehr lesen
Trauer um Prof. Dr. Horst Fliege

Trauer um Prof. Dr. Horst Fliege

Die Stiftung West-Östliche Begegnungen trauert um ihren Stellvertretenden Vorsitzenden des Kuratoriums Prof. Dr. Horst Fliege Die Stiftung West-Östliche Begegnungen trauert um ihren früheren langjährigen Stellvertretenden Vorsitzenden des Kuratoriums, der am 27. September in Jena verstarb. Anstelle einer Traueranzeige hier einige Zeilen der Erinnerung: Auf Fragen, wie er denn zu Stiftung gekommen sei, berichtete Prof. Fliege immer von seinen ersten Kontakten zu Polen auf den Trümmern des 2. Weltkriegs als 1930 geborener, damals junger Mann, der den Krieg erlebt hat. Sehr entscheidend für sein künftiges Engagement für die Freundschaft mit der Sowjetunion war der als rassistischer...

mehr lesen

Stiftung West-Östliche Begegnungen mit neuem Vorstand

Nach 13 - jähriger Tätigkeit als Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung West-Östliche Begegnungen hat Herr Dr. Helmut Domke (Berlin), Staatssekretär a.D., den Staffelstab an Frau Jelena V. Hoffmann (Chemnitz), ehemalige Bundestagsabgeordnete und Honorarkonsulin der Ukraine a.D. übergeben. Frau Hoffmann war von 1994 bis 2005 Mitglied der SPD- Bundestagsfraktion. Während ihre Tätigkeit als Mitglied der Deutschen Delegation zur Parlamentarischen Versammlung des Europarates war Frau Hoffmann mit den Entwicklungen in den neuen unabhängigen osteuropäischen Staaten eng befasst. Zum Stellvertreter der Vorsitzendenden wurde Herr Tobias Köhler, Finanzexperte und Vorstand des Evangelischen...

mehr lesen
Stiftung West-Östliche Begegnungen bei Eröffnung deutsch-russischer Friedenskapelle bei Wolgograd

Stiftung West-Östliche Begegnungen bei Eröffnung deutsch-russischer Friedenskapelle bei Wolgograd

Auf den Tag genau drei Jahre nach der Enthüllung eines symbolischen Grundsteins wurde am 7. September 2016 an den deutsch-russischen Kriegsgräberfeldern, 35 Kilometer westlich von Wolgograd eine deutsch-russische ökumenische Friedenskapelle eröffnet. Die Errichtung der Friedenskapelle geht zurück auf eine gemeinsame Initiative der bayerischen Gemeinde Denkendorf und ihrer russischen Partner in Wolgograd und Moskau. Das Projekt wurde vom Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge sowie von privaten Sponsoren und Unternehmen aus Deutschland und Russland unterstützt. Nach ihrem Besuch der Soldatenfriedhöfe in Rossoschka am 7. Mai 2015 hatten die Außenminister Sergej Lawrow und Frank-Walter...

mehr lesen
Beziehungen der Freundschaft zwischen den Menschen weiter ausbauen Sonderprojekt „Gedächtnisarbeit 22. Juni 1941 – 2016“ in Moskau

Beziehungen der Freundschaft zwischen den Menschen weiter ausbauen Sonderprojekt „Gedächtnisarbeit 22. Juni 1941 – 2016“ in Moskau

Am 22. Juni 1941 begann das "Unternehmen Barbarossa". Der 75. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion ist in Deutschland kein offizieller Gedenktag. Der brutale Feldzug im Osten hat 27 Millionen Menschen das Leben gekostet, zwei Drittel davon Zivilisten. Allein der Blockade Leningrads, die das systematische Aushungern der Bevölkerung zum Ziel hatte, fielen mehr als eine Million Einwohner zum Opfer. Tausende Dörfer und Städte in der Ukraine, in Weißrussland und in Russland wurden zerstört. Beinahe jede Familie in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion hat ihre eigene Geschichte vom schrecklichen Leid, das die Deutschen über sie gebracht haben. Der 22. Juni, der Beginn des bis dato größten...

mehr lesen

Kommunalkonferenz »Deutsch-Russische kommunale Partnerschaften – Auf dem Weg von Karlsruhe 2015 nach Krasnodar 2017«

Bei der Deutsch-Russischen Städtepartnerkonferenz in Karlsruhe im vergangenen Jahr wurde deutlich, dass das Interesse an deutsch-russischen Bürgerbegegnungen größer denn je ist. Um diesem Interesse Rechnung zu tragen und auch die Deutsch-Russische Städtepartnerkonferenz in Krasnodar inhaltlich vorzubereiten, hatten das Deutsch-Russische Forum, die Stiftung West-Östliche Begegnungen und der Bundesverband Deutscher West-Ost-Gesellschaften in Zusammenarbeit mit der Gesellschaftskammer der Russischen Föderation zu der Konferenz “Deutsch-Russische kommunale Partnerschaften auf dem Weg - von Karlsruhe 2015 nach Krasnodar 2017" am 7. Juni 2016 nach Moskau eingeladen. Unter Leitung der Stiftung...

mehr lesen
Gemeinsames Erinnern am 8. Mai „Stiftung und Freundschaftsgesellschaften als gute Gastgeber“

Gemeinsames Erinnern am 8. Mai „Stiftung und Freundschaftsgesellschaften als gute Gastgeber“

Dresden, Erfurt, Potsdam, Schwerin, Münster und Berlin, 08.05.2016 - Als spezifischen Beitrag zu einer gemeinsamen Gedenkkultur hatte auch in diesem Jahr die Stiftung gemeinsam mit deutsch-russischen Freundschaftsgesellschaften in Dresden, Erfurt, Potsdam, Schwerin, Münster und Berlin zum 8. Mai 2016 Veteranen der ehemals in Deutschland stationierten sowjetischen Truppen zu Begegnungen und Veranstaltungen zur Erinnerung an das Ende des 2. Weltkriegs und die Befreiung vom Faschismus eingeladen und ihre Aufenthaltskosten gefördert. Erstmals beteiligten sich auch Mitglieder des Verbandes der Reservisten der Bundeswehr am Besuch der Gäste aus Russland.Nach ihren Besuchen in den einzelnen...

mehr lesen

3. Deutsch-Ukrainische Städtepartnerschaftskonferenz „Zivilgesellschaft gestaltet kommunale Teilhabe und europäische Zusammenarbeit“

Nach der letzten Konferenz vor fast 5 Jahren drängten die Entwicklungen und der signalisierte Bedarf seitens der Zivilgesellschaft an einem solchen Treffen der Partnerstädte noch 2015 war hoch. Dem konnten die Stiftung Mitte November nach Bewilligung der Fördermittel durch das Auswärtigen Amt und der Bestätigung der Senatsverwaltung für die Bereitstellung von Räumlichkeiten im Roten Rathaus noch kurzfristig gerecht werden. Leider fehlten die Vertreter von Verwaltungen ukrainischer und deutscher Städte, für die angesichts der Kurzfristigkeit der Planungsvorlauf nicht ausreichte und die parallel zu der Konferenz in Berlin nach Leipzig zu einem kommunalpolitischen Runden Tisch...

mehr lesen

Fachforum „Access Ability – barrierefrei erfolgreich vernetzt“ für ein Leben in Würde und gesellschaftlicher Teilhabe“

Tbilissi, 1. – 5.10.2015 - Das Fachforum mit ca. 40 Vertretenden von Behindertendachverbänden und öffentlichen Institutionen aus den Ländern der Östlichen Partnerschaft, der GUS sowie der Ukraine, Georgien und Russland fand in Tbilissi zum Thema „Gemeinsam zur Verbesserung der Lebensqualität durch die wirksame Umsetzung der Artikel 4, 29, 32 und 33* der Konvention über die Rechte der Behinderten, Erfahrungen und Ergebnisse aus dem Beitritt zur Konvention“ statt. Von den 20 internationalen Teilnehmenden kamen 15 aus 9 Partnerländern der Stiftung darunter Armenien und Aserbaidschan, Russland und Ukraine sowie 5 aus Deutschland. Experten aus jedem nationalen Dachverband berichten über die...

mehr lesen
Thüringer Regionaltreffen zu Schulpartnerschaften

Thüringer Regionaltreffen zu Schulpartnerschaften

Regionaltreffen Thüringer Schulen zu Schulpartnerschaften mit Russland, der Ukraine, Belarus und KirgistanDie Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft (DRFG) in Thüringen hat in Kooperation mit der Stiftung West-Östliche Begegnungen am 12.10.2013 Thüringer Schulen in die Walter-Gropius Schule nach Erfurt eingeladen zu einem Regionaltreffen über Erfahrungen, Probleme und Perspektiven von Schulpartnerschaften mit Russland, der Ukraine, Belarus und Kirgistan. Der Einladung waren rund 30 Teilnehmende aus dem Bundesland gefolgt, die solche Partnerschaften über viele Jahre lebendig pflegen.Der Landesvorsitzende der DRFG in Thüringen Dr. Martin Kummer führte in seiner Eröffnung in das Thema...

mehr lesen
Vorsitzender der Stiftung enthüllt Grundstein für Friedenskapelle in Wolgograd

Vorsitzender der Stiftung enthüllt Grundstein für Friedenskapelle in Wolgograd

2014, im 70. Jahr der Beendigung des Zweiten Weltkriegs, soll zwischen dem deutschen und dem russischen Soldatenfriedhof von Rossoschka in der Steppe von Wolgograd eine gemeinsame deutsch-russische Kapelle des Friedens und der Versöhnung eingeweiht werden und eine Kopie der Weihnachten 1944 im Kessel von Stalingrad von Kurt Reuber gezeichneten „Madonna von Stalingrad“ beherbergen. Zur Grundsteinlegung am 07. September 2013 waren mehr als 50 Besucher aus Deutschland angereist, darunter der Bundestagsabgeordnete Erich Georg Fritz und der bayrische Staatsminster a.D. Eberhard Sinner. Gemeinsam mit leitenden Vertretern der Stadt Wolgograd und der Verwaltung vor Ort in Rossoschka, mit...

mehr lesen

Aufruf von Wolgograd und Coventry für ein UN-Jahr der Städtepartnerschaften

Die britische Stadt Coventry und die russische Stadt Wolgograd haben bereits im Herbst des 2. Weltkrieges 1941 gegenseitige Kontakte aufgenommen und am 10. Juni 1944 "Bande der Freundschaft" zwischen ihren Städten offiziell erklärt. Sie appellieren im 70. Jahr des Gründungstag der damit ersten Städtepartnerschaft in der Welt an ihre Regierungen, der Organisation der Vereinten Nationen vorzuschlagen, das Jahr 2014/2015 zum Internationalen Jahr der Städtepartnerschaftsbewegung zu erklären. Sie wenden sich an die Partnerstädte in der Russischen Föderation und in Großbritannien, aber auch in den Ländern der EU und in der Welt, diese Initiative zu unterstützen, um den...

mehr lesen
Puschkin-Medaille an Kuratoriumsmitglied Prof. Dr. Horst Schützler verliehen

Puschkin-Medaille an Kuratoriumsmitglied Prof. Dr. Horst Schützler verliehen

Am 21. März fand im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in der Friedrichsstrasse in Berlin ein Podiumsgespräch mit dem auch heute sehr aktuellen Thema „Deutschland – Russland: Ein schwieriger Weg zu strategischer Partnerschaft. Rückblick auf Rapallo“ statt. Die zwei erfahrenen Politiker und Diplomaten außer Dienst Professor Egon Bahr aus Hamburg und Dr. Valentin Falin aus Moskau diskutierten den Vertrag zwischen dem Deutschen Reich und dem Sowjetrussland vor 90 Jahren, der die Beziehungen der beiden Staaten normalisierte, sie aus der politischen und außenwirtschaftlichen Isolation brachte und bis heute für eine Politik von „Wandel durch Annäherung“ steht.Organisiert...

mehr lesen
West-östlicher “Kick-Off” noch vor der großen EM

West-östlicher “Kick-Off” noch vor der großen EM

Stiftung fördert ukrainische Jugendliche zur TRIM–Hattrick für EuropaDie Fußball-EM 2012 ist Anlass für ein trilaterales Projekt für Jugendliche aus der Ukraine, aus Deutschland und Polen. Unter dem Namen TriM – Tri für das altgriechische Drei und M für Meisterschaft – organisieren Aktive in allen drei Ländern Begegnungen rund um den Fußball. In 13 Turnieren werden 80 Teams mit über 560 Jugendlichen in verschiedenen Orten in Deutschland, Polen und in der Ukraine miteinander Fußball spielen und einander kennenlernen, von denen 5 in Deutschland stattfinden. 13 Teams qualifizieren sich für das Finale im Juni 2012 in Lublin (Polen). Aus der Ukraine nehmen 28 Mannschaften aus allen...

mehr lesen

3. West-Östliches Kurzfilmfestival

Stiftung West-Östlichen Begegnungen fördert west-östliches Filmfestival in Berlin-WeißenseeUnabhängige Filmemacher aus 5 Partnerländern der Stiftung auf 3. West-Östlichem Kurzfilmfestival in Berlin-WeißenseeEs waren nicht der Glamour der Berlinale, die großen Kinos der Blockbuster-Welt im Zentrum Berlins – sondern das alternative kleine Kino „Toni“ in Berlin-Weißensee, in dem sich vom 30.3. – 1.4.2012 unabhängige Amateurfilmemacher aus 18 Ländern, darunter aus 12 osteuropäischen, zum 3. West-Östliche Filmfestival unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Dieter Wiedemann, Präsident der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf", trafen.Aus fast 160 Kurzfilmen waren 49 Filme für das...

mehr lesen

Deutsch-Belarussische Städtepartnerschaftskonferenz verschoben

Die Stadt Frankfurt teilt mit Bedauern mit, dass die vom 21. bis 23. Juni in Frankfurt (Oder) geplante 8. Deutsch- Belarussische Städtepartnerschaftskonferenz mit Deutsch- Belarussischem Wirtschaftstag verschoben werden muss.Von den insgesamt 27 deutschen Städten, die mit 21 belarussischen Kommunen städtepartnerschaftliche Beziehungen bzw. sind im Begriff, diese aufzubauen, haben bisher lediglich sieben Städte Ihre Teilnahme zugesagt. Mehrere Städte benannten terminliche oder finanzielle Probleme als Absagegrund.Daher erscheint es sinnvoll, die Konferenz aus diesen organisatorischen Gründen zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen, so dass die  deutschen und belarussischen Partnerstädte...

mehr lesen

Deutsch-Belarussische Städtepartnerschaftskonferenz verschoben

Die Stadt Frankfurt teilt mit Bedauern mit, dass die vom 21. bis 23. Juni in Frankfurt (Oder) geplante 8. Deutsch- Belarussische Städtepartnerschaftskonferenz mit Deutsch- Belarussischem Wirtschaftstag verschoben werden muss.Von den insgesamt 27 deutschen Städten, die mit 21 belarussischen Kommunen städtepartnerschaftliche Beziehungen bzw. sind im Begriff, diese aufzubauen, haben bisher lediglich sieben Städte Ihre Teilnahme zugesagt. Mehrere Städte benannten terminliche oder finanzielle Probleme als Absagegrund.Daher erscheint es sinnvoll, die Konferenz aus diesen organisatorischen Gründen zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen, so dass die  deutschen und belarussischen Partnerstädte...

mehr lesen
2. Deutsch-Ukrainische Städtepartnerschaftskonferenz

2. Deutsch-Ukrainische Städtepartnerschaftskonferenz

Kommuniqué der 2. Deutsch-ukrainischen StädtepartnerschaftskonferenzLeipzig, 6.- 9. Oktober 2011 Die 2. Deutsch-Ukrainische Städtepartnerschaftskonferenz fand vom 6. – 9. Oktober 2011 in Leipzig statt. Unter dem Thema „Neue Impulse und Ressourcen für deutsch-ukrainische Städtepartnerschaften" diskutierten mehr als 140 Teilnehmer aus 17 ukrainischen und deutschen Partnerstädten, Vertreter von Stadtverwaltungen und zivilgesellschaftlichen Organisationen Probleme der kommunalen Selbstverwaltung, Projekte der energetischen Sanierung städtischer Bausubstanz sowie neue Chancen für die Zusammenarbeit von Bürgern und kommunalen Verwaltungen. Besonderes Interesse bei den Teilnehmern fanden die...

mehr lesen
Trauer um Ehrenvorsitzenden Dr. Franz von Hammerstein

Trauer um Ehrenvorsitzenden Dr. Franz von Hammerstein

Am 15. August starb Dr. Franz von Hammerstein kurz nach Vollendung seines 90. Geburtstages. Sein Tod bewegt uns in der Stiftung West-Östliche Begegnungen sehr. Wir haben mit ihm einen lieben treuen Freund und einen wichtigen Berater und Begleiter verloren. Mit großer Hochachtung erinnern wir uns daran, wie er sich aus seiner leid- und gefahrvollen persönlichen Erfahrung und aus seinem christlichen Glauben heraus auch durch politische Umstände nicht beirren ließ, den Weg zu den Menschen zu suchen, an denen Menschen aus unserem Volk so furchtbare Verbrechen begangen hatten. Dankbar denken wir daran zurück, wie er 1994 trotz vieler anderer Verpflichtungen und Aufgaben den Vorsitz des...

mehr lesen